Bitte aktivieren Sie Javascript!
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Fachhändler

Spezialanwendung Gläserspülen

Obwohl Glas aufgrund seiner glatten Oberfläche einfach hygienisch zu reinigen ist, besteht doch andererseits eine größere Empfindlichkeit gegenüber Temperaturwechsel und mechanischen Verletzungen. Da es sich somit bei Glas um sehr empfindliches Spülgut handelt, sind folgende Empfehlungen zu beachten:

Spülgut möglichst unmittelbar nach Gebrauch reinigen

Je schneller die Reinigung nach Gebrauch erfolgt, umso besser das Spülergebnis. Angetrocknete Speise- bzw. Getränkereste erschweren den Reinigungserfolg.

Glasschäden vorbeugen

Unsachgemäßes Einordnen der Gläser in die Geschirr- bzw. Gläserkörbe ist die Hauptursache von Glasschäden. Berührungen der Gläser untereinander können zu verstärkter mechanischer Beschädigung an Dekor- und Glasoberfläche führen. Achten Sie auch darauf, dass im Umfeld der Spülmaschine genug Raum für die Lagerung benutzter und gereinigter Gläser zur Verfügung steht. Des Weiteren ist das Ineinanderstellen von Trinkgläsern im Schrank zu vermeiden, da dies zu Glasbruch, besonders am oberen Rand, führen kann.

Gläserspülmaschine und Gläserreiniger verwenden

Durch höhere Temperaturen, längere Spülzeiten und intensivere Spülmittel in Geschirrspülmaschinen wird die Gebrauchsdauer des Glases stark verkürzt. Spezielle Gläserreiniger (z. B. GASTRO STAR FR 30 und der darauf abgestimmte Klarspüler GASTRO STAR K 3) und Gläserspülmaschinen behandeln das Glas schonend und verlängern die Gebrauchsdauer.

Spüldauer

Der Spülprozess sollte nicht länger als 150 s betragen. Die Spülmaschine ist nach dem Spülvorgang zu öffnen, so dass der Wrasen entweichen kann. Das sich auf den Gläsern niederschlagende Kondenswasser stellt sonst eine zusätzliche Belastung für die Glasoberfläche dar und verschlechtert das Eigentrocknungsverhalten der Gläser.

Keine manuelle Nachtrocknung oder manuelles "Nachpolieren"

Durch das manuelle Nachtrocknen wird der Reinigungserfolg gefährdet, da selbst in frischen Trockentüchern Keime und Bakterien vorhanden sind. Gereinigtes Spülgut ist immer trocken zu lagern.

Glastrübung durch Kalkablagerungen

Kalkablagerungen entstehen immer dann, wenn die im Wasser enthaltenen Kalkbildner nach der Trocknung auf der Glasoberfläche verbleiben. Eine richtig eingestellte (Klarspüler-) Dosierung führt bei geringeren Wasserhärten zu einer fleckenfreien Trocknung. Liegt der Gesamt-Salzgehalt des Wassers sehr hoch, ist eine Klarspülung mit teil- oder vollentsalztem Wasser zu empfehlen.
Kalktrübungen können mit einer Kombination eines für Hartwasser geeigneten Reinigers (z. B. GASTRO STAR FR 45) und eines sauren Klarspülers (z. B. GASTRO STAR K2) vermieden werden.

Glastrübung durch Glaskorrosion

Glaskorrosion ist eine irreparable Schädigung der Glasoberfläche, die nach häufigem Spülen in einer Geschirrspülmaschine auftreten kann. Zwar sind bestimmte Glastypen, wie das einfache Natronkalkglas stärker anfällig für Glaskorrosion, die Effekt der Korrosion kann jedoch unabhängig von der Glasqualität auftreten. Durch den Einsatz spezieller Gläserreiniger werden Glastrübungen und Dekorschäden jedoch verhindert oder zumindest verzögert.
Wichtig: eine Unterdosierung des Reinigers / Klarspülers wirkt sich im Allgemeinen ungünstiger auf die Widerstandsfähigkeit von Gläsern und Dekoren aus als eine Überdosierung. Überdosierungen verbessern andererseits das Ergebnis nicht. Achten Sie also auf die richtige Dosierung.


Tipp: Das „gute“ Spülergebnis
Tipp: Reiniger & Klarspüler
Tipp: Richtiges Dosieren
Tipp: Wasseraufbereitung